12 Monate Bathmate – ein Erfahrungsbericht!

Was treibt einen jungen Mann dazu sich eine Penispumpe zu kaufen? Das ist die Frage…. In meinen jungen Jahren hätte ich niemals erwartet, dass ich sowas jemals machen werde. Hatte ich doch damals im Film Austin Powers so darüber gelacht. Ja, die Zeiten ändern sich offensichtlich.

Mit meiner Schwanzlänge, war ich ursprünglich immer zufrieden. Er war nicht riesig, aber auch nicht wirklich klein mit seinen 16 cm. Aber mir ist schon das Öfteren klar geworden, dass ich in meinen Partnerinnen doch sehr viel Platz hatte. Das ging logischerweise auch nicht unbemerkt an meinen Partnerinnen vorbei. Da ich ein sehr offener Mensch bin und gerne sexuelle Probleme oder auch Wünsche bespreche, ist dies natürlich zu Sprache gekommen. Im Internet gibt es ja diverse Lösungsvorschläge, aber es ist ja allgemein bekannt dass diese Pillen und Cremés nichts bringen, sondern nur Abzocke sind. Daher bestellte ich mir meine erste Penispumpe. Diese war sehr günstig mit ca. 40 EUR und dementsprechend war die Qualität. Es war ziemlich schmerzhaft wenn die Hodensackhaut, aufgrund der schlechten Manschette in den Zylinder eingezogen wurde  und sie war auch sehr schnell undicht. Wer billig kauft, zahlt zweimal, hat sich mal wieder bestätigt. Dennoch hatte ich mit ihr schon die ersten temporären Erfolge vorzuweisen, und hatte mich deswegen entschlossen mir eine bessere Penispumpe zur Schwanzvergrößerung zuzulegen. Ich habe mich für das Modell Bathmate X-Treme für meine Größe entschieden, weil sie in den Tests sehr gut abgeschnitten hat und aufgrund des Wasserkonzeptes die Hygiene und die Platzierung im Zylinder gewährleistet ist. Eines vorab: ich habe es nicht bereut und ich habe sie auch noch bis heute.

In den ersten Wochen trainierte ich 20 Minuten am Tag, im zweiten Monat waren es schon zweimal 20 Minuten am Tag. Inzwischen steigere ich den Druck und die Sitzungen. Ich trainiere momentan mit mittelmäßigem Druck von 4,0 inHG und mache an Trainingstagen zwei Sitzungen pro Tag von jeweils 20 Minuten. Wichtig ist dass man hier seine Routine findet. Berufstätig sind die meisten Menschen, aber diese zwei Sitzungen am Tag kriegt man wirklich unter. Ich mache es meistens, direkt nach dem Aufstehen wenn ich meine Morgenlatte habe und dann meistens Abends direkt nach dem Geschäft oder auf der Couch vor dem Fernseher. Manchmal hilft mir sogar meine Freundin dabei und auf einmal entsteht die Belohnung, wenn ihr versteht was ich meine.

Die Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache. Direkt nach dem Training habe ich eine richtige Anakonda die unter Übergewicht leidet. Sieht wirklich fantastisch aus, vor allem im Fitnessstudio sprechen die Blicke der Männer Bände! Mich hat sogar schon mal jemand darauf angesprochen, das ist mir früher wirklich noch nie passiert. Meine Freundin besteht sogar darauf, dass ich das Training fortführe, denn inzwischen habe ich wesentlich weniger Platz in ihr und sie bestätigt mir, dass der Zuwachs wirklich ordentlich ist.

Als Tipp möchte ich allen Interessierten mitgeben, dass ich definitiv bei voller Erektion trainieren würde, da so wirklich trainiert wird zusätzliches Blut im Penis zu halten und eine härtere und stärkere Erektion zu bekommen. Das ist nämlich auch einer der Vorteile, denn der Penis wird nicht nur wesentlich dicker, sondern man kann auch länger im Bett. Liegt sicherlich auch daran, dass das Selbstbewusstsein drastisch zunimmt.

Insgesamt kann ich der Anschaffung einer Penispumpe und der Bathmate absolut fürsprechen. Es bringt viele Vorteile und diese sind nicht nur in optischer sondern auch in psychischer Hinsicht.

Für alle, deren Interesse wir geweckt haben, empfehlen wir unseren Bathmate Testbericht und unsere TOP 5 Penispumpen!